Navigieren auf Ferrari Club Switzerland

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sprachwechsler

Inhalts Navigation

Ferrari Meeting Dijon, 17.-19.9.2009

19.09.2009 00:00

Der Ferrari Club Switzerland auf dem Circuit Dijon Prenois

Bild Legende:

Das Rennsportmeeting des Ferrari Club Switzerland führte dieses Jahr wieder einmal nach Frankreich. Nach Vichy und Bresse war nun der berühmte Circuit Dijon Prenois an der Reihe.

Als „Stützpunkt“ für den mehrtätigen Anlass diente das im historischen Zentrum von Dijon gelegene„Hotel SOFITEL Dijon La Cloche“. Nach der Ankunft am Donnerstagnachmittag nutzten die Teilnehmer die ideale Lage des Hotels für kleine Erkundungsreisen und Shopping in der Altstadt.

Am Abend wurden die rund 40 Teilnehmer vom OK-Team, Jean-Luc Valencien, Nicolas Kappenberger und Jean-Philippe Leloup bei einem Aperitif aufs Herzlichste willkommen geheissen. Bei der Begrüssungsrede gaben sie gekonnt einen spannenden Ausblick auf den kommenden Tag auf der Rennpiste. So eingestimmt, genossen die Teilnehmer das ausgezeichnete Abendessen, das mit eifrig geführten „Benzingesprächen“ angereichert wurde.

Am Freitag-Morgen war es dann soweit. Die Tore des berühmten Circuit Dijon Prenois öffneten sich für den Ferrari Club Switzerland.

Auf dem Rundkurs wurde viele Jahre der Grosse Preis von Frankreich der Formel 1 ausgetragen. 1984 fand das letzte Formel-1-Rennen statt, das von Niki Lauda auf McLaren- TAG/Porsche gewonnen wurde. Auf dem Circuit Dijon Prenois fand auch eines der spannendsten Rennen in der Geschichte der Formel 1 statt. Doch davon später …

Nach einem kurzen Fahrerbriefing folgten im dichten Nebel ein paar Einführungsrunden hinter dem Safety-Car. Danach konnten sich die in drei Gruppen aufgeteilten Ferraristi langsam an die Grenzen ihres Könnens und ihrer Fahrzeuge herantasten. Zum Glück lichtete sich der Nebel bald und der Rundkurs konnte bei schönstem Herbstwetter in vollen Zügen genossen werden. Zwischen den Runden im eigenen Ferrari gab es für Teilnehmer, die über einen genug robusten Magen verfügten, die Möglichkeit „Taxi-Fahrten“ zu absolvieren. Dazu stellte die offizielle Genfer Ferrari-Vertretung Modena Cars verdankenswerterweise einen originalen Ferrari 430 Challenge nebst Pilot zur Verfügung.

Nach dem Mittagessen auf dem Circuit dann die grosse Überraschung: Zu den Fahrern in den Paddocks gesellte sich zunächst ganz unbemerkt ein Pilot mit rotem Overall und weissem Helm. Weisser Helm? Das ist doch das Markenzeichen von …? Ja genau, von René Arnoux, dem ehemaligen Formel-1 Ass !

René Arnoux leistete der Einladung des Ferrari Club Switzerland gerne Folge, den Teilnehmern als „Fahrlehrer“ zur Verfügung zu stehen. Schliesslich hat René Arnoux ganz spezielle Erinnerungen an den Circuit Dijon Prenois. Auf dieser Strecke lieferte er sich beim GP von Frankreich 1979 ein unglaubliches Duell um den zweiten Platz mit Gilles Villeneuve. Die beiden Fahrer überholten sich in den letzten Runden mehrmals gegenseitig auf spektakuläre Weise und berührten sich sogar. Die sensationellen Szenen von damals, stehen heute auf YouTube zur Verfügung (It’s incredible …).

Für die Teilnehmer war es dann eine ganz spezielle Herausforderung zu versuchen, dem Ferrari mit René Arnoux und dessen Ideallinie zu folgen. Kein leichtes Unterfangen, wie sich zeigte.

Die Teilnehmer gaben ihren Pferdchen noch bis am späten Nachmittag tüchtig die Sporen. Vom anstrengenden Tag auf der Rennstrecke ermüdet, aber rundum zufrieden und glücklich, hiess es dann sich für das bevorstehende Dinner im Hotel bereitzumachen.

Der erfrischende Aperitif weckte die Lebensgeister schnell wieder. Das anschliessende Essen war ein echter Genuss. Später an der Hotelbar konnte man nochmals ausgiebig Erfahrungen von der Rennstrecke austauschen und den Abend in Ruhe ausklingen lassen.

Am nächsten Morgen hiess es nach einem ausgiebigen Frühstück endgültig Abschied nehmen und die Heimreise anzutreten.

Herzlichen Dank an das OK-Team für den tollen Anlass. Wir freuen uns schon auf das nächste Rennsportmeeting.

Bericht: Matthias Studer
Fotos: Jean-Olivier Petitjean, Warm-Up Photo; Matthias Studer

Weitere Informationen.

Fusszeile