Navigieren auf Ferrari Club Switzerland

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sprachwechsler

Inhalts Navigation

Ferrari Meeting Maranello, 13.-15.10.2011

15.10.2011 00:00

Ferrari Factory Tour, Museo Ferrari, Ristorante Cavallino, Shopping ...

Bild Legende:

Mit dem Bus nach Maranello also. Eine Busreise! Aber - vergessen Sie alles was man sich so vorstellt mit Rentnerausflug und Werbereisen. Fliegen Sie Businessclass oder gar Firstclass? Da haben wirs.

Eine exklusive Gruppe traf sich zum "Private Check-in" im Postillon in Buochs und wurde, bereits mit einem üppigen Frühstück verwöhnt, von der charmanten Reiseleitung aufs Herzlichste begrüsst. Der "Maranello-Liner" von Car Rouge hatte die Bugspitze bereits Richtung Süden gestellt und wartete schon an der Startrampe. Kaum in den üppigen Ledersesseln niedergelassen, setzte der Liner sachte zum Fluge über den Asphalt nach Maranello an. War das nicht schon Wassen? Im Gotthard Tunnel öffnete die Crew die erste Magnum. Stephane Lambert von Mumm mit an Bord - was für ein Glücksfall. Hatte er ausser Mumm Flaschen überhaupt noch anderes Gepäck dabei? Jedenfalls wurde die Fahrt nach Italien durch einen wunderbaren persönlichen Service an Bord gewürzt und mit einem packenden Film über den unvergessenen Jo Siffert abgerundet.

Die Landebahn direkt neben dem Hotel Planet - und vom Bus direkt ins vorbereitete Zimmer. Die Teilnehmer, die mit dem eigenen Ferrari anreisten trafen nun ebenfalls nach und nach in Maranello ein. Vor dem Apero genossen die Meisten bereits die zahlreichen Ferrarishops oder das Museo Ferrari. Apero im Hotel - eine Mumm Flasche in der Grösse einer F1 Siegerflasche. Mr. Mumm hatte wirklich nur Flaschen als Gepäck dabei. Die Herzlichkeit mit der wir danach im Ristorante Montana empfangen wurden übertraf beinahe das vorzügliche Dinner. Inmitten von unzähligen Ferrari Memorabilias an den Wänden, empfängt uns die ganze Familie von Rosella. Und diese Rosella verwöhnt und umarmt nicht nur Schumi und Alonso, das kann man im Montana selbst auch ohne das Talent von Fernando live erleben.

Weihnachten. Die leuchtenden Augen von Kindern unter dem Tannenbaum. Kennen Sie das? Aber was hat jetzt das mit Maranello und Ferrari zu tun? Nun - ein paar von unseren Gästen liessen sich auf eine Fahrt mit einem Ferrari California oder Italia ein. Frisch zurück - zerzauste Haare und ein unsägliches Glücksgefühl. Sie hätten deren Augen sehen sollen. Eben - wie Weihnachten.

Der Werksbesuch von Ferrari am Freitag passte zeitlich so gut auf die Mittagszeit, dass wir in der modernen und faszinierend klinikartigen Montagehalle selbst an den zahlreichen neuen Ferrari Hand anlegen wollten. Im Gegensatz dazu wurde die alte Kunst der individuellen Handarbeit in der Abteilung Classiche zelebriert. Ein Fahrgestell eines 250 SWB mal von unten ohne die eingebaute Mechanik zu sehen. Eine einmalige und eindrückliche Gelegenheit. Die unzähligen Rennwagen der Formula 1 Clienti rundeten den Besuch ab und man fühlte beinahe die Siege und Niederlagen vergangener Zeiten.

Reich beschenkt vom Ferrariwerk über die Strasse ins berühmte Ristorante Cavallino. "War das nicht gerade Enzo Ferrari, der mit Lauda und Montezemolo vom Mittagessen kommt?" Ah nein - es ist nur eine Foto an der Wand. Aber so wars da früher. Nun - wir liessen uns das reichhaltige Mittagessen auch ohne Enzo schmecken.

Leder, Taschen und Schuhe - ja, endlich was für unsere Damen. Schedoni. Ein Begriff für die perfekte Verarbeitung von Leder. Vom passenden Ferrarigepäck über die früheren Formel 1 Sitze für Alesi, Berger, Arnoux usw. bis zu schicken Rennschuhen. Von der Kuhhaut bis zum sinnlichen Endprodukt wurde uns jeder Schritt der Lederverarbeitung von Sig. Schedoni persönlich vorgezeigt. "Diese neuen Rennschuhe habe ich ganz stolz meinem Grossvater, der den Betrieb mit der Produktion von Schuhen begann gezeigt. Seine bewundernden Worte lauteten darauf : Das sind keine Schuhe ... "

Die bequeme Busfahrt mit unserem Luxusliner genossen auch die mit dem eigenen Ferrari angereisten Teilnehmer in vollen Zügen. In Rubiera steht die Clinica Gastronomica. Eine der absoluten kulinarischen Topadressen in der Emilia Romagna. Sagts der Name nicht irgendwie schon? Clinica Gastronomica. Das muss man sich erst mal auf der Zunge zergehen lassen. Und genauso war auch das Dinner. Vom Feinsten. Wenn sogar unsere zahlreichen Romands in der Gruppe schwärmen, muss das was heissen.

Was passt da besser zur Abrundung unseres Besuches in Maranello als gleich am nächsten Tag in die tieferen Geheimnisse der Produktion von Wein, Grappa und Aceto Balsamico eingeführt zu werden. Obwohl in der Villa di Corlo zuerst die Ferrari von unseren Freunden ausgiebig bewundert wurden, waren die frisch gefüllten Weintanks und die ausgepressten Trauben für den Grappa äusserst interessant und wurden durch eine vorzügliche Degustation abgerundet. Schön, nicht im eigenen Auto die Heimreise antreten zu müssen. Und - da war er wieder, draussen vor der Villa - dieser unwiderstehliche gelbe Ferrari Italia. Mit diesem leuchtenden gelb blühte die Emilia Romagna sogar im Herbst nochmals auf.

Lag unser beladene Bus tatsächlich nun tiefer als auf der Hinfahrt oder täuschte das nur? Jedenfalls landete jeder Teilnehmer mit diversen Ferrari Store Taschen und etlichen Weinflaschen beladen, mit dem Luxusliner völlig entspannt wieder in der Schweiz und war um ein ganz exklusives Erlebnis reicher.

 

Text: Urs Müller
Fotos: Urs Müller, Brigitte Gasser

Weitere Informationen.

Fusszeile