Navigieren auf Ferrari Club Switzerland

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sprachwechsler

Inhalts Navigation

Ferrari Meeting Romandie - 3. Generalversammlung, 4./5. Juni 2005

05.06.2005 00:00

Der Ferrari Club Switzerland hat die Generalversammlung dieses Jahr das erste mal mit dem Frühlingsmeeting kombiniert. Ausgangspunkt des Anlasses war der Militärflugplatz in Payerne.

Bild Legende:

Ab 08:30 Uhr war Schluss mit der morgendlichen Ruhe; die ersten der rund 70 Ferrari trafen unter grossem Getöse ein. Das OK-Team Brigitte Gasser und Carlo Eggerling durften 120 Teilnehmer begrüssen. Danach konnte das interessante Flugzeugmuseum besucht werden. Für diesen speziellen Tag wurden die mit viel Liebe zusammengestellten Exponate durch einen Ferrari Testa Rossa 625 aus dem Jahr 1956 bereichert. Einen krassen Gegensatz zu diesem historischen Zeugnis der Schweizer Militäraviatik bildete die Präsentation eines modernen F/A-18 Kampfjets und eines Super Puma Helikopters. Die anwesenden Piloten gaben bereitwillig und mit merklicher Leidenschaft Auskunft über ihre Fluggeräte und ihren Beruf. Passionen wecken schliesslich nicht nur Ferrari! Doch auch die Ferrari-Passion kam auf dem Flugplatz nicht zu kurz. Die Teilnehmer hatten sich der Herausforderung eines anspruchsvoll ausgelegten Gleichmässigkeits-Slaloms zu stellen. Das abwechslungsreiche Programm auf dem Flugplatz Payerne konnte nur Dank der freundlichen Bereitschaft eines Mannes, ebenfalls einem Ferrarista, durchgeführt werden, dem Brigadier Peter Egger. Vielen Dank!

Nach dem Militärflugplatz wurde die erste Etappe einer „Plausch-Rallye“ in Angriff genommen. Durch den wunderschönen Jura führte die Strecke über Chavornay, La Sarraz, Cossonay, entlang dem idyllischen Lac de Joux auf den Col du Marchairuz. Auf der Passhöhe im Hotel/Restaurant du Marchairuz wurde ein ausgiebiges Mittagessen serviert. Danach ging die Fahrt weiter über Saint-George, Gimel und Aubonne zu dem „Park & Ride“ in Lausanne-Vennes. Dieser Parkplatz diente als Treffpunkt für einen wahren Höhepunkt des Anlasses: Im geschlossenen, durch die Polizei eskortierten Konvoi, fuhren die Teilnehmer zum Veranstaltungsort der Generalversammlung, dem Fünfsterne-Hotel Lausanne Palace & Spa. Diese letzte Teilstrecke war von zahlreichen Schaulustigen gesäumt und wird den Teilnehmern für immer in Erinnerung bleiben. Wann kann man schon mit übersetzter Geschwindigkeit bei „rot“ über die Kreuzung und die Polizistinnen und Polizisten machen begeistert mit?

Im Hotel angekommen, wurde den Mitgliedern des Ferrari Club Switzerland ein „Apéritif d’accueil“ gereicht. In den Hotel-Zimmern erwarteten die Teilnehmer bereits das in Payerne abgegebene Gepäck sowie ein Club-Pin mit dem neuen Logo. Eine weitere kleine Überraschung war eine mit Sorgfalt zusammengestellte Auswahl von Pflegeprodukten unseres Sponsors Clarins.

Pünktlich um 17:30 Uhr wurde die dritte Generalversammlung der Club-Geschichte eröffnet. Der Präsident, Christian Traber, durfte 170 Teilnehmer begrüssen. Bei den anschliessenden Wahlen wurde er als Präsident, und Carlo Eggerling, Brigitte Gasser, Jean-Luc Valencien, Carlos Vidal sowie Hansueli Wild als Vorstandsmitglieder bestätigt. Stefan Müller, trat aus dem Vorstand zurück, da er Anfang Jahr die Leitung der Ferrari Suisse SA abgegeben hat. Er leitet neu die Geschäfte von Ferrari in Deutschland. An seiner Stelle wurde Nicolas Kappenberger, Leiter Marketing der Ferrari Suisse SA, in den Vorstand gewählt. Neu in den Vorstand wurde ebenfalls Matthias Studer gewählt. Er ist wie bislang für die Betreuung des Internet Auftritts des Clubs zuständig und wird bei der Organisation von Meetings mitwirken. Vorstandsmitglied Jean-Luc Valencien würdigte in seiner Hommage die grossen Verdienste von Stefan Müller beim Aufbau des Ferrari Club Switzerland. Stefan Müller wurde unter grossem Applaus zum Ehrenmitglied gewählt. Im weiteren Verlauf der Generalversammlung wurden auch die anwesenden Club-Mitglieder, die sich im letzten Jahr rennsportlich engagiert haben, geehrt. Nach dem amüsanten Rückblick von Carlo Eggerling auf die Club-Anlässe im Jahr 2004 und der Vorschau auf das laufende Jahr, erwartete die Teilnehmer eine weitere, grosse Ueberraschung. Dem Vorstand ist es zusammen mit der Corner Bank in Lugano gelungen, die weltweit erste „co-branded“ Kreditkarte eines Ferrari Clubs zu realisieren. Damit verfügt der Ferrari Club Switzerland weltweit als erster Owner’s Club über eine exklusive Kreditkarte für seine Mitglieder. Rund um die neue „Ferrari VISA Gold Card“ werden in Zukunft zahlreiche Dienstleistungen angeboten.

Nach der Generalversammlung erwartete die Anwesenden ein von Champagne Mumm gesponserter Aperitif. Das vorzügliche Abendessen wurde anschliessend in einem festlich geschmückten Saal des Grand Hotel eingenommen. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die von der Sektion Romandie gesponserten „Streetrats“ mit einem temperamentvollen und abwechslungsreichen Programm. An der Hotelbar fand der Abend schliesslich seinen gemütlichen Ausklang.

Am nächsten Morgen wurde die dritte Etappe der „Plausch-Rallye“ unter die Räder genommen. Die Fahrt führte durch beschauliche Weinberge mit einem atemberaubenden Ausblick auf den Lac Léman auf den Mont-Pèlerin zum Hotel Le Mirador/Kempinski. Dort konnte bei Apéro und Mittagessen ausgiebig geplaudert und gefachsimpelt werden. Mitte Nachmittag fand der Anlass seinen offiziellen Abschluss. Die Teilnehmer wurden von den Organisatoren Brigitte Gasser und Carlo Eggerling mit einem Souvenir beschenkt und einzeln persönlich verabschiedet. Nach dem der letzte Ferrari davon gebraust war, kehrte wieder Ruhe ein über dem Lac Léman.

Liebe Brigitte, lieber Carlo herzlichen Dank für diesen (einmal mehr) gelungenen, tollen Anlass. Ein Dankeschön geht auch an die Symbol Automobile SA, die als Ferrari-Vertragshändler mit zwei Mechanikern technische Hilfe gewährleistete, die glücklicherweise nicht beansprucht werden musste.

Text: Matthias Studer
Fotos: Rolf Gasser / Dieter Nugel

Weitere Informationen.

Fusszeile