Navigieren auf Ferrari Club Switzerland

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sprachwechsler

Inhalts Navigation

Ferrari Meeting St. Moritz, 18.- 20. August 2006

20.08.2006 00:00

Zur Feier des fünfjährigen Bestehens des Ferrari Club Switzerland wurde der traditionelle Tagesauflug der „Sternfahrt“ für einmal in ein vollwertiges Weekend-Programm im bezaubernden Engadin verwandelt.

Bild Legende:

Das attraktive Programm lockte die rekordverdächtige Zahl von über 90 Ferrari mit rund 180 Teilnehmern nach St. Moritz. Dieser unerwartet hohe Andrang freute nicht nur das OK-Team, sondern auch die lokale Hotellerie. Zusätzlich zum renommierten Suvretta House verwöhnte das Kempinski Grand Hôtel des Bains als zweites Fünfsterne-Hotel die Clubmitglieder mit Luxus und Komfort.

Bereits die Anreise am Freitagnachmittag war ein Genuss. Bei strahlendem Wetter bot die Fahrt über den Julier-Pass eine atemberaubende Sicht auf die Engadiner Bergwelt. Der Werbeslogan von St. Moritz - „Top of World“ – fand sich voll bestätigt. Nach dem Eintreffen im Suvretta House genoss man einen erfrischenden Welcome Drink und konnte mit Gleichgesinnten auf das bevorstehende Wochenende anstossen.

Nach ausreichend Zeit das luxuriöse Ambiente des Hotels zu geniessen, fand am Abend während einem ausladenden Buffet die offizielle Begrüssung durch das „altbewährte“ OK-Team – Brigitte Gasser und Carlo Eggerling – statt.

Am nächsten Morgen ging’s zeitig los zur heiteren „Engadin Rallye“. Ausgerüstet mit Roadbook und einer „Tagesaufgabe“ gaben die Teilnehmer ihren Pferdchen die Sporen. Beim individuellen Start wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt und in entgegensetzter Richtung auf dieselbe Strecke geschickt. Der gemeinsame Treffpunkt auf der liebevoll zusammengestellten Rundfahrt bildete das Städtchen Livigno, wo auch ein Mittagessen mit italienischen Köstlichkeiten wartete.

Wie es sich für eine Plausch Rallye gehört, galt es unterwegs Posten mit Geschicklichkeitsaufgaben und Schätzfragen zu meistern. Mit viel Eifer und sichtlichem Vergnügen wurden aus dem Fahrzeug heraus Wasserbecher auf einem Tablett durch einen Slalom balanciert, ein Palett voll Red Bull Dosen mit dem Gabelstapler bugsiert und mit einem Smart „blinde Kuh“ gespielt. Die Fenster des Smarts waren mit Folien abgedeckt. Der Fahrer musste denn Parcours einzig mit Hilfe der per Funk übermittelten Anweisungen seines Partners bewältigen. Die „Funklöcher“ taten dabei ihr übriges den Schwierigkeitsgrad noch zu steigern. Während den Wartezeiten bei den Posten und während dem Mittagessen wurde emsig an der „Tagesaufgabe“ gearbeitet. Diese Bestand darin eine originelle Zeichnung mit dem Sujet „Cavallino Rampante“ anzufertigen. Der viele Spass während der Rallye vermochte das teilweise wechselhafte Wetter mit seinen Widrigkeiten bei weitem zu kompensieren.

Mitte Nachmittag trafen die ersten Teilnehmer wieder in ihren Hotels ein. Zeit genug also, um das reichhaltige Wellness-Angebot der Luxushotels zu geniessen und sich für das bevorstehende Galadîner im Suvretta House frisch zu machen.

Während dem vorgängigen Aperitif konnten die Ergebnisse der Tagesaufgabe bestaunt werden. Die Vielfalt an Ideen und die Originalität der Werke war beeindruckend. Eine kleine Auswahl der Meisterwerke findet sich in der "Foto-Galerie".

Beim vorzüglichen Galadîner fand unter viel Applaus die Auflösung der Schätzfragen aus der „Engadin Rallye“ mit anschliessender Rangverkündung und Preisverleihung statt. Das originellste „Cavallino Rampante“ erhielt zudem einen Sonderpreis.

Christian Traber, Präsident des Ferrari Club Switzerland, hielt in einer eindrücklichen Rede einen Rückblick auf die erfolgreiche Entwicklung unseres Clubs seit der Gründung vor fünf Jahren. Ein absolutes Highlight bildete dann aber die „Ansprache“ des Vize-Präsidenten, Caro Eggerling. Anstelle einer Rede, bevorzugte er es seine Künste als Schlagersänger unter Beweis zu stellen... und erntete damit wahre Begeisterungsstürme.

Schliesslich fand der Anlass seinen offiziellen Abschluss. Viele nahmen noch die Gelegenheit wahr der traditionsreichen „Anton’s Bar“ einen letzten Besuch abzustatten. Am Sonntagmorgen hiess es dann endgültig Abschied nehmen. Viele Teilnehmer genossen auf der Rückreise noch ein paar Passstrassen indem Sie sich einem Konvoi unter der Leitung von Carlo Eggerling anschlossen.

Liebe Brigitte, lieber Carlo,
Der Anlass war (wiederum) sensationell. Herzlichen Dank. Macht weiter so!

Ein besonderer Dank geht auch an die zahlreichen Sponsoren, die das eindrückliche Programm dieses Meetings erst möglich gemacht haben.

Bericht: Matthias Studer
Fotos: Rolf Gasser
Video: Urs Müller

Weitere Informationen.

Fusszeile