Navigieren auf Ferrari Club Switzerland

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sprachwechsler

Inhalts Navigation

Ferrari Meeting Vichy - Circuit de Charade, 7. - 9 Oktober 2005

09.10.2005 00:00

Vichy, einer der renommiertesten Kurorte Frankreichs ...

Bild Legende:

Das Städtchen mit den vielen Thermalquellen liegt mitten in der bezaubernden, von Vulkangebirge geprägten Landschaft der Auvergne. Am Abend des 6. Oktober 2005 wird die erholsame Ruhe in Vichy jäh unterbrochen: Mit lauten Böllerschüssen aus dem „Parc des Sources“ werden die Einwohner an das von den Stadtbehörden lange zuvor angekündete Herbstmeeting des Ferrari Club Switzerland erinnert.

Die Schüsse waren aber nicht als Erinnerung gedacht. Vielmehr ging es darum, den Lack der über 20 erwarteten Ferrari vor Taubenkot zu schützen. Diese – für Schweizer Stadtbehörden unvorstellbare Hilfestellung – bildete den der Auftakt zum traditionellen Sportmeeting des Ferrari Club Switzerland.

Bei wunderschönem Herbstwetter trafen ab Freitagmittag die ersten Teilnehmer im luxuriösen HotelSofitel Thalassa Vichy Les Célestins ein. Nach dem Ausladen des Gepäcks ging es ein paar Meter weiter zum Aufstellen der Fahrzeuge im historischen „Parc des Sources“. Anschliessend konnte ein erfrischender Welcome Drink genossen werden. Wer früh angekommen war, hatte nun noch genügend Zeit, sich im eindrucksvollen Wellness-Bereich des Hotels von den Strapazen der Anreise zu erholen.

Am Abend traf man sich dann in der Hotel Lounge zum Aperitif mit dem offiziellen "Welcome" des OK-Teams. Danach wurde nach Herzenslust beim Buffet-Dinner im Restaurant „Les jardins de l’Empereur“ geschlemmt. Dieses in Vichy als "Gourmet-Tempel" bekannte Restaurant, wird übrigens von Pierre-Yves Lorgeoux - seines Zeichens "Maître Cuisine de France" - geführt. Der Abend fand seinen gemütlichen Ausklang schliesslich in der „Blue Note Bar“.

Früh Aufstehen war am Samstagmorgen angesagt und wer sein Zimmer mit Sicht zum Garten hatte, konnte in der Morgendämmerung sogar zwei Hasen beim Frühstücken beobachten.

Für die einen war nach der morgendlichen Stärkung die Abfahrt zur Rennstrecke. Den anderen stand ein grosses Wellness- und Beautyangebot im Spa-Bereich des Hotels zur Verfügung. Auch eine Shoppingtour im angrenzenden Zentrum von Vichy oder ein kleiner Spaziergang durch die Parks von Vichy boten sich an.

Angekommen auf dem Circuit de Charade, fand zuerst einmal das obligatorische Fahrerbriefing mit Informationen über den Tagesablauf und über die „Spielregeln“ auf der Piste statt. Rund 20 Ferrari warteten ungeduldig auf die Startfreigabe. Kurz nach neun war es dann soweit. Die Startampel schaltete für die erste Gruppe auf grün. Hinter dem Pace Car konnte nun der Rundkurs ein erstes Mal beschnuppert werden. Eine tolle Strecke mit vielen Kurven, kurzen Geraden dazwischen und das Ganze eingebetet in eine wunderschöne Hügellandschaft. Bis zum Mittagessen gab es nun Gelegenheit, sich an die Grenzen seines Könnens und die des Fahrzeugs heranzutasten. Dabei kam nach und nach bei vielen Fahrern richtiges Rennfieber auf.

Nachdem die Damen mit dem Bus aus Vichy angereist waren, wurde für das leibliche Wohl gesorgt. Im Restaurant der Rennstrecke genoss man nun ein leckeres Mittagessen. Jetzt war es an den Damen, ihr fahrerisches Können, den für einmal zuschauenden Herren, zu zeigen. Den restlichen Nachmittag durften die Männer die Strecke wieder für sich beanspruchen. Zur Freude der Anwesenden fanden sich auch noch vier Mitglieder des Ferrari Club de France mit ihren Ferrari ein. Später wurde die Gruppeneinteilung aufgehoben und alle, die noch Lust hatten, konnten bis abends frei trainieren. Bis auf den Abflug eines nagelneuen Superamerica ins Kiesbett, mussten keine Zwischenfälle verzeichnet werden. Deshalb ein grosses Lob an alle Lenkerinnen und Lenker für ihr faires Verhalten auf dem Circuit.

Für den Abend war ein Nachtessen mit Showprogramm angesagt. Vom Hotel aus führte ein kleiner Spaziergang durch den Parc des Sources zum wunderschönen, direkt im Park gelegenen Palais de Congrès Opéra. Im prächtigen „Salon Napoleon III“ fand das Gala-Diner statt. Maître Lorgeoux schuf mit seinen kulinarischen Köstlichkeiten ein wahres Fest der Sinne. Natürlich wartete man auch gespannt auf die Auflösung des Wettbewerbs und die Preisverleihung. Den ersten Preis gewannen Eva und Adrian Gutzwiller, der Zweite ging an Miriam und Kurt Neumann. Den dritten Preis holten sich Irene und Urs Bänninger. Herzliche Gratulation. Um den gelungenen Tag noch abzurunden, wurde durch das Duo ClairObscure zum Tanz aufgespielt.

Nun, auch dieses Wochenende musste einmal zu Ende gehen. Versehen mit einem guten Frühstück und einem kleinen Abschiedsgeschenk spazierte man zu den Fahrzeugen. Nach einer kurzen Fahrt zum Besammlungspunkt beim Bahnhof ging es nun mit einer Polizeieskorte auf einen Corso durch die Altstadt von Vichy. Toll, wenn ungestraft Rotlichter überfahren werden dürfen. Zurück beim Hotel hiess es nun endgültig Abschied nehmen. Ein sportlicher und gelungener Anlass fand somit seinen Abschluss.

Wir bedanken uns an dieser Stelle recht herzlich bei den Behördenvertretern der Stadt Vichy für ihre freundliche und unbürokratische Unterstützung. Sie haben viel zum guten Gelingen des Anlasses beigetragen. So zum Beispiel mit der Absperrung der Corso-Strecke, der Polizeieskorte, der Galeriebesichtigung am Freitagabend für die Teilnehmer sowie mit dem kurzfristigen Ausbessern von Belagsschäden vor dem Parc des Sources. Alles in allem ein Engagement das seines gleichen sucht.

Auch ein herzliches Dankeschön an die drei Organisatoren Hansueli Wild, Jean-Luc Valencien und Matthias Studer sowie an die Herren Ferreira und Ristic von der Garage Zenith SA und den Mitarbeitern des Hotels und allen Helfern auf dem Circuit.

Der Anlass wurde von folgenden Sponsoren unterstützt: Somfy AG in Bassersdorf, Art Deco Hotel Montana in Luzern und Herren Globus. Auch Ihnen gilt unser bester Dank.

Text: Pia Studer
Fotos: Etienne Vanaret / Matthias Studer

Weitere Informationen.

Fusszeile