Navigieren auf Ferrari Club Switzerland

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sprachwechsler

Inhalts Navigation

Sternfahrt, 13. August 2005

13.08.2005 00:00

Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit über 80 Fahrzeugen nahmen am 13. August 2005 an der traditionellen Sternfahrt des Ferrari Club Switzerland teil. Diesmal galt es einen bezaubernden Teil Süddeutschlands zu erkunden.

Bild Legende:

Den Auftakt zur Sternfahrt bildete das Park-Hotel Bad Zurzach. Nach der Registrierung und dem Empfang des Roadbooks wurden die Teilnehmer bei einem kleinen Frühstück auf der Hotel-Terrasse durch das OK-Team Brigitte Gasser und Carlo Eggerling herzlich willkommen geheissen. Bei dieser Gelegenheit wurde die beiden auf eine erste, kleine Probe gestellt: Mitten in den Ausführungen zur bevorstehenden Strecke gab die altbewährte Club-Lautsprecheranlage ihren Geist auf. Die Anlage konnte trotz intensiven Rettungsversuchen durch den Mann, der die Anlage am besten kennt, nämlich unseren Ehrenpräsidenten Max Theiler, nicht mehr zum Leben erweckt werden. Carlo Eggerling meisterte die Situation jedoch bravourös dank seiner tragenden Stimme.

Nach dem Frühstück wurde in kleinen Gruppen zur grossen Sternfahrt gestartet. Da die Strecke nach Deutschland führte und dort auf Autobahnen obligatorisch Warnwesten mitzuführen sind, hat unser Club-Mitglied Fred Storrer bzw. die Firma Fresto Creative Design, grosszügig für jedes Fahrzeug eine dieser Weste gesponsert. Vielen Dank Fred Storrer!

Die rund 120 Kilometer lange Strecke bot „Fahrspass pur“. Es fand sich ausreichend Gelegenheit seinem Cavallino rampante wieder einmal richtig die Sporen zu geben. Schnurgerade Überlandstrassen wechselten sich ab mit anspruchsvollen, kurvenreichen Bergstrassen. Diese führten durch beschauliche Dörfer und schmucke Städtchen. In einem dieser Ortschaften, Blumberg, waren die Einwohner wohl über die Sternfahrt informiert. Zahlreiche Passanten säumten die Hauptstrasse und bewunderten die vielen Ferrari bei der Durchfahrt. Unterwegs beim Windkraftwerk bei Bonndorf galt es noch die Wettbewerbsfrage aus dem Roadbook zu lösen: Nämlich die exakte Länge eines Propeller-Blattes. Kurz vor dem Ziel Stein am Rhein bildete ein Stück Autobahn - ohne Geschwindigkeitsbegrenzung (!) - den krönenden Abschluss der Reiseroute.

Die meisten Teilnehmer liessen es sich nicht nehmen, vor dem Essen noch durch das malerische, mittelalterliche Städtchen zu flanieren. Vor dem Hotel Chlosterhof bot sich ihnen eine weitere Attraktion: Der Künstler Eduard Schellenberg konnte beim Anfertigen von Aquarellen beobachtet werden. Bereitwillig gab der Künstler Auskunft über sein Lieblingsmotiv … Ferrari-Fahrzeuge.

Im Park des Hotels, am Ufer des Rheins, wurden die Teilnehmer mit einem Apéro empfangen. Endlich war Zeit und Musse mit den bekannten Gleichgesinnten zu plaudern und neue Club-Mitglieder kennen zu lernen. Allzu bald hiess es dann zum Essen nach drinnen zu gehen. Im Speisesaal angelangt, überzeugte die Crew des Hotels Chlosterhof die Ferraristi mit ihren kulinarischen Künsten. Das in der Einladung angekündete „leichte Sommermenü“ erwies sich als bunter Reigen ausgewählter Köstlichkeiten.

Vor dem Essen liessen es sich Brigitte Gasser und Carlo Eggerling aber nicht nehmen, die Teilnehmer mit einer kurzen Ansprache zu begrüssen. Wiederum erwartete Sie dabei eine Herausforderung. Zum Glück die letzte an diesem Anlass. Die in der Zwischenzeit reparierte Lautsprecheranlage versagte unerwartet schon wieder Ihren Dienst … Kein Problem, denn Carlo Eggerling war (noch) nicht heiser. Mit Stolz konnte Carlo vermerken, dass auch an dieser Sternfahrt kein Unfall zu verzeichnen war. Auch Roland Leirer und sein Begleiter Raphael Koch von der Ferrari-Vertretung Sportgarage Fritz Leirer AG mussten nur für Kleinigkeiten beansprucht werden. Einen herzlichen Dank sprach das OK-Team den zahlreichen Helfern aus. Ohne diese wären erfolgreiche Anlässe wie diese Sternfahrt undenkbar. Eine besondere Ankerkennung verdiente Claudia Binder. Sie hat bereits zum fünften Mal als Helferin bei einer Sternfahrt mitgewirkt. Insgesamt hat Claudia Binder schon an sieben Club-Anlässen vor und hinter den Kulissen tatkräftig mitgeholfen. Als kleines Zeichen der Anerkennung wurde ihr ein Ferrari-Buch überreicht. Damit kann sie nun endlich die theoretischen Grundlagen erarbeiten, die sie aus der praktischen Anschauung bereits bestens kennt. Claudia Binder ist übrigens Pilotin und hat viele Flugmeilen neben Carlo Eggerling als Co-Pilotin verbracht.

Vor dem Dessert fand die schon aufs sehnlichste erwartete Auflösung des Wettbewerbs mit Preisverleihung statt. Die genaue Länge eines Propeller-Blattes von 20 Metern richtig geschätzt haben gleich zwei Teams. Und zwar Rita und Patricia Künzli sowie Elvira und Jürg Schmid. Nur gerade 1,8 Meter daneben waren Norbert Futterknecht und Sandra und Heinz Inauen. Die Gewinner konnten attraktive Preise mit nach Hause tragen: Die erstplatzierten erhielten einen Gutschein für eine Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück im Hotel Chlosterhof. Die anderen Ränge erhielten einen Einkaufsgutschein von Herren-Globus von 150 Franken bzw. eine Magnum Flasche Mumm Champagner und ein schönes Ferrari-Buch für die nachfolgend platzierten. Herzlichen Glückwunsch!

Gegen Abend hiess es schliesslich Abschied nehmen und die meisten Teilnehmer traten die Heimreise an. Die anderen verbrachten den Abend und die Nacht noch im Hotel Chlosterhof.

Beim Verlassen des Parkplatzes erhielten alle Teilnehmer noch ein Abschiedsgeschenk vom OK-Team: Einen Briefbeschwerer mit einem Hologramm des Club-Signets. Dieses Souvenir wurde im Übrigen während dem Anlass ergänzt durch Aufmerksamkeiten unseres Sponsors Clarins und der Gemeinde Stein am Rhein.

Brigitte und Carlo, herzlichen Dank für diesen schönen, gelungenen Anlass. Er wird uns Teilnehmern in bester Erinnerung bleiben.

Text: Matthias Studer
Fotos: Rolf Gasser

Weitere Informationen.

Fusszeile