Navigieren auf Ferrari Club Switzerland

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sprachwechsler

Inhalts Navigation

Wellness- und Skiweekend in Gstaad, 17.-19. März 2006

19.03.2006 00:00

Sonnenschein und Schnee verwöhnte die Teilnehmer am diesjährigen Wellness- / Skiweekend in Gstaad. Relaxen und schnuppern von gesunder Bergesluft stand auf dem Programm.

Bild Legende:

Nach einem leckeren Willkommensapero und einem feinen Dinner im Hotel Steigenberger liessen sich die Ferraristi beim Schlummertrunk in der Hotelbar bereits die vielseitigen Möglichkeiten zur kommenden Tagesgestaltung auf der Zunge zergehen. Shopping in Gstaad, Wellness im Spa oder eher die sportliche Linie mit Skifahren oder Schneeschuhlaufen. Jeder konnte seinen persönlichen Vorlieben freien Lauf lassen.

Die FCS Mitglieder hatten an diesem strahlenden Tag die Bergeswelt und Gstaad auch ohne Ferrari voll im Griff - oder war es doch eher umgekehrt?

Als am Abend dennoch einige Cavalli vor dem Hotel auffuhren und die vorsorglicherweise warm eingepackten Ferraristi eingeladen wurden, diesmal echte Pferdestärken zu erfahren, wurde die Stimmung zusehends volkstümlicher. Den Höhepunkt erreichten einige Unerschrockene spät Abends mitten in der hohen Bergeswelt beim handörgelen und "Füüfliberschüsseln" - oder wie immer diese Disziplin wohl heissen mag.

Der Weg zu diesem Höhepunkt führte also mit Pferdekutschen zur Bergbahn Eggli. Allfällig auftretende Höhenängste wurden an der Talstation bereits mit wärmendem Glühwein säuberlich im Keime erstickt. Bei Raclette und volkstümlicher Musik genossen alle die heimelige Stimmung im Chalet Eggli mitten in der nächtlichen Bergeswelt und fühlten sich den Sternen ein grosses Stück näher. Auf eine mitternächtliche Talfahrt mit Schlitten hatten die vorausschauenden Organisatoren nach klugen Abwägungen verzichtet. Manch einer wird es Ihnen wohl heute noch danken.

Durch die sehr übersichtliche Anzahl der Teilnehmer wurde das diesjährige Wellness-/Skiweekend in Gstaad beinahe zu einem familiären Anlass. Trotzdem - oder gerade deshalb für alle Teilnehmer ein unvergessliches Erlebnis.

Bericht: Urs Müller

Weitere Informationen.

Fusszeile