Navigation on Ferrari Club Switzerland

Content navigation

TCS-Fahrtraining, 17.5.2014

17/05/2014 00:00

"Warm up“

Image caption:

Erneut spielte der Wettergott mit und lies rechtzeitig auf unser Fahrtrainingsevent die Sonne scheinen.

Um 11:00 Uhr trafen die Teilnehmer auf dem Trainingsgelände Bezholz in Hinwil ein. Vor dem Hauptgebäude hatte sich der Störkoch Wolff mit seiner kleinen mobilen Küche eingerichtet. Bereits dampfte der Risotto auf dem Herd. Nach dem reichhaltigen Apéro wurden die Teilnehmer begrüsst.

Damit wir gestärkt ins Fahrtraining starten konnten, verpflegte uns der Störkoch mit einem Frühlingsrisotto und frischem Brot. Danach ging es los. Der Instrukter des TCS begrüsste uns und erklärte uns den Ablauf des Fahrtrainings. Als erstes bekamen wir alle ein Funkgerät, welches wir im Auto mitführen mussten. Über dieses wird uns der Instruktor laufend Informationen zukommen lassen. Irgendwie gut, dass wir den Instruktor hören, er uns aber nicht. So kann ein gelegentliches aufschreien bei einem Manöver hemmungslos getätigt werden, ohne dass jemand mithört.

Als Erstes starten wir mit einem Schleudertraining, welches von einer sogenannten Schleuderplatte her ausgelöst wird. Man fährt über eine Metallplatte, welche einem das Auto innert Sekunden entweder nach links oder nach rechts wegdreht. Nun geht es darum, rasch zu reagieren und das Auto entsprechend wieder gerade auf die Strasse zu bringen, um einen Dreher zu verhindern. Der eine oder andere legte eine richtige „James Bond Drehung“ aufs Parkett. Eine Drehung ohne Risiko zu vollziehen macht durchaus Spass und zeigt einem ganz deutlich, was für Kräfte in einem solchen Moment wirken.

Ebenso absolvierten wir Slalomübungen. Eindrücklich wie gut der Ferrari auf der Strasse liegt und bestens auf die Kurvenmanöver reagiert. Als Auflockerung konnten wir mit einem Rollenfahrzeug (Das Auto steht vorne auf den normalen Rädern und die Hinterräder sind auf kleinen Rollen gestellt) einen Geschicklichkeitsparcour absolvieren. Das ganze wurde natürlich unter zeitlichem Druck vorgenommen. Das Fahren mit dem instabilen Gefährt erforderte viel Fahrgefühl und Konzentration. Die Rangliste wurde mir ausgehändigt, so dass wir am Abend bei Nachtessen eine offizielle Rangverkündigung vornehmen konnten.

Nach einer kleinen Café Pause ging es ans Kurvenfahren. Ziel war es das in dem Kreisel ähnlicher Strasse den Ferrari richtig zu driften. Was leicht aussieht, ist in der Realität ganz schön schwierig. Erst nach ein paar Versuchen gelang es dem einen und anderen das Auto richtig zu manövrieren. Als ein Teilnehmer sein Ferrari dem Instruktor zur Verfügung stellte, zeigte uns dieser wie ein Profi driftet. Es war ganz schön eindrücklich mit was für einer Sicherheit und vor allem Geschwindigkeit er um den Kreisel driftete.

Zum Schluss konnten wir noch diverse Bremsübungen absolvieren. Hier wurde einem bewusst, wie gut die Bremsen funktionieren. Vorausgesetzt die Reaktionszeit des Fahrers war auch schnell genug. Immer wieder gab es auch die Gelegenheit auf dem Gelände mal richtig aufs Gas zu treten um die vorhandenen PS der Ferraris auszufahren.

 

Um ca. 17:30 Uhr war das Fahrtraining zu Ende. Alle Teilnehmer erhielten ein Diplom, welches bestätigt, dass wir das PV Kompakt Fahrtraining absolviert haben und nun mit Sicherheit besser fahren.

Im Konvoi fuhren wir Richtung Wetzikon ins Restaurant Il Casale. Das Restaurant mit 15 Gault Millau Punkten und einem Michelin Stern überzeugte von Anfang an. Der Apéro konnte auf der Lounge im Garten eingenommen werden. Danach hatten wir im Restaurant einen wunderbaren Tisch an welchem optimale Gespräche geführt werden konnten. Das ausgezeichnete 4 Gang Menü mit erstklassigem Wein, verwöhnte unsere Sinne. Nun war es Zeit die Wettbewerbsauflösung bekannt zu geben. Der Gewinner erhielt zwei Tickets für das bevorstehende Bryan Adams Konzert „Rock the Ring“ in Hinwil. Die zwei-t und drittplatzierten erhielten je eine Flasche Wein mit dem Ferrari Club Signet geprägt.

Bis um Mitternacht genossen wir das gemütliche Zusammensein. Danach verabschiedeten sich die Teilnehmer, müde aber zufrieden, und machten sich auf den Heimweg.

 

Céline Bertolini
Präsidentin Sektion Zürich Region

Further informations

Footer